Rosenburg / Höfli
Alter Postplatz 3
6370 Stans
Höfli mietenStiftungs´HöfliNutzungenHistorisches bis Stiftungsbeginn

16. Jahrhundert

Anfangs des 16. Jahrhunderts erwarb Landschreiber Sebastian Kretz das halb zerfallene Gemäuer samt Umschwung, um hier einen standesgemässen Wohnsitz zu bekommen. Als erstes baute er den Wohnturm auf, wobei er den neuen Dachstuhl mit einem Stufengiebel zweiseitig abschliessen liess. An der Südwestecke liess er im obersten Vollgeschoss zudem einen Erker mit entsprechender Bedachung anbringen. Um 1532 fügte er dem Turm auf der Ostseite einen dreistöckigen Baukörper mit Satteldach hinzu.

Durch Erbgang und Einheiraten kam der spätere Landammann Johannes Waser nach 1550 in den Besitz der Kretzschen Liegenschaft. Dieser hat die Anlage während fast 50 Jahren im Stil der Renaissance prunkvoll um- und ausgebaut. Seine wirtschaftlichen Unternehmungen steuerten hierzu die finanziellen Mittel bei, seine politischen und militärischen Reisen öffneten ihm den Horizont für die neue Bauweise.
In einer ersten Phase zwischen 1558 und 1566 wurde vor allem das Innere verändert. Die zweite Etappe in den 1580er Jahren brachte als Ersatz für den abgebrochenen Erker an der Südwestecke einen schlanken, mit einem hohen Spitzhelm überdeckten Treppenturm. Die gleichzeitig errichtete herrschaftliche Loggia diente auf jeder Etage als Verbindungsweg zum Kretzschen Ostbau. Schliesslich verdeutlichte er die vollständig neue Konzeption dadurch, dass Waser den Stufengiebel verschwinden, den Dachstuhl um 90 Grad drehen und ihn so nach dem First des Annexes ausrichten liess. In einer dritten Bauperiode um 1600 stockte Waser den östlichen Gebäudeteil um zwei Etagen auf und fasste so den ehemaligen Wohnturm und den alten Annex unter einem ausladenden Satteldach zu einer Einheit zusammen.

Rekonstruktion 15./16. Jahrhundert

Rekonstruktion um 1532

Rekonstruktion um 1585

 
created by IAG | Hergiswil