Rosenburg / Höfli
Alter Postplatz 3
6370 Stans
Höfli mietenStiftungs´HöfliNutzungenHistorisches bis Stiftungsbeginn

17. und 18. Jahrhundert

Die Rosenburg wechselt nach dem Tod von Johann Waser im Jahre 1610 zum Brudersohn Kaspar Waser, der sie bis um 1618 besessen hat. Aus dessen Erbmasse erwirbt Landammann Johann Lussi 1619 den Patriziersitz. Als dieser im November 1633 stirbt, geht die Rosenburg in das Eigentum seines Sohnes Landammann Johann Walter über, der sie 1643 dem Sohne Karl Walter vererbt. Da letzterer keine Nachkommen hinterlässt, erwirbt 1665 (Tod von Karl Walter) dessen Onkel Landammann Johann Ludwig Lussi den Sitz, den er 1692 seinem Verwandten, dem damaligen Obervogt und späteren Landammann Nikolaus Keyser († 1704) verkauft. In all den Jahren, in denen die Rosenburg im Besitz von Angehörigen der Familie Lussi war, hat man am Gebäude, ausser an Instandshaltearbeiten, nicht investiert. Dies sollte sich unter Nikolaus Keyser wieder ändern.

Nikolaus Keyser fügte der Südfassade des Kretzschen Trakts nach 1692 einen Annex in Fachwerkbauweise an. Ost- und westseitig setzte er einen Krüppelwalm im Dachstuhl ein. Die Umgestaltung des Estrichgeschosses markierten nach aussen zwei neue Lukarnen. Im weiteren liess er Turmspitze und Haus mit Wetterfahnen schmücken, die stolz sein Familienwappen zeigen. Die nördliche Aussenwand erhielt ein barockes Fresko. Auch im Innern liess er einzelne Zimmer und den Estrichsaal im Stil des Barocks umgestalten. Einige Felderdecken und Täfer wurden jedoch erst von seinem Sohne, Landammann Nikolaus Daniel Keyser angeschafft, der die Rosenburg von 1703 bis zu seinem Tode 1753 besessen hat. Letzterem gebührt somit die Ehre, das prachtvolle Bauwerk zur Vollendung geführt zu haben.

Rekonstruktion um 1692

 
created by IAG | Hergiswil